Previous
Next

Stadt der Glocken

Die Domkirche

Die Kathedrale von Varaždin, der Mariä Himmelfahrt gewidmet, ist der zentrale Teil des ehemaligen Jesuitenkomplexes, der aus einer Turnhalle, einem Schlafsaal und der Kirche selbst besteht. Der gesamte Komplex wurde im 17. Jahrhundert vom Architekten Juraj Matoti erbaut. Der Bau dauerte dreizehn Jahre lang, bis die Kirche 1656 fertiggestellt wurde.

Der Glockenturm mit einer charakteristischen Zwiebelhaube an der Spitze wurde zwanzig Jahre nach der Kirche selbst fertiggestellt. Ihr endgültiges Aussehen erhielt sie im 18. Jahrhundert. Nach den Jesuiten wurde sie von den Paulinern und dann vom Domkapitel aus Čazma übernommen. 1997 wurde sie zur Kathedrale der neu gegründeten Varaždiner Diözese. Abgesehen von ihrer Transparenz, Wärme und Schönheit verfügt die Kathedrale über eine hervorragende Akustik, weshalb sie auch traditionell als Hauptbühne des Festivals Varaždiner Barockabende dient.

Previous
Next
Pfarrkirche St. Nikolaus

Diese barocke Pfarrkirche, die dem Schutzpatron der Stadt Varaždin, dem Heiligen Nikolaus geweiht ist, wurde 1761 auf den Fundamenten einer romanisch-gotischen Kirche errichtet. Die Kirche ist aus mehreren Gründen ungewöhnlich. Der einzigartige gotische Turm ist für das kontinentale Kroatien untypisch und es hat ein eingebautes Wappen der Stadt aus dem Jahr 1464. Darüber befindet sich der Rest der ehemaligen Kirche mit einem interessanten Detail – einem steinernen Bären. An der Spitze des Turms befand sich früher ein Geländer, weil er auch als Feuerwachturm diente. Eine Baumreihe rund um die Kirche markiert den ehemaligen Friedhof, auf dem bis Ende des 18. Jahrhundert die Einwohner von Varaždin begraben wurden.

Previous
Next
Previous
Next
Kapuzinerkloster und Kirche

Die Kapuzinerkirche und das Kloster befinden sich auf dem großen gleichnamigen Platz. Der Bau der Kirche begann 1701 und wurde 1705 fertiggestellt und eingeweiht. Die Kapuzinerkirche und das Kloster wurden in einem strengen und einfachen Stil erbaut, der typisch für Kapuziner Klosterkirchen ist. Der ursprüngliche kleine Holzturm ist bis heute erhalten geblieben. Es ist interessant, dass die bereits in Varaždin lebenden Franziskaner, die ebenso wie die Kapuziner von den, während der Ernte gesammelten Almosen lebten, gegen die Ankunft des Kapuzinerordens waren, weil sie befürchteten, dass dies ihre Einnahmen verringern würde. Deshalb verboten sie den Kapuzinern sogar, in die Stadt zu kommen, aber nach zahlreichen Protesten im ganzen Königreich und dem Beschluss des kroatischen Parlaments erhielten die Kapuziner dann doch die Erlaubnis, ein Kloster in Varaždin zu gründen.

Ursulinenkloster und Geburtskirche Jesu

Nach den Kapuzinern kamen die Ursulinen nach Varaždin, der vierte Orden des Klosters, der die Stadt geprägt hat. Die Ursulinen kamen 1703 auf Einladung der Gräfin Magdalena Drašković. Die Tochter der Gräfin befand sich nämlich im Ursulinenkloster in Požun (heute Bratislava). Da damals die protestantisch-katholischen Kriege tobten, war die Gräfin um das Schicksal ihrer Tochter besorgt und lud die Ursulinen nach Varaždin ein, damit ihr Kind in diesen turbulenten Zeiten nicht mehr reisen musste. Dank dieser Hilfe und Unterstützung bauten die Ursulinen 1707 eine harmonische Kirche und eröffneten bald daneben die erste Varaždiner Mädchenschule. Der Turm der Ursulinenkirche, einer der wenigen, die die Skyline von Varaždin schmücken, gilt als der schönste der Stadt. Er wurde 1726 erbaut.

Previous
Next
Previous
Next
Franziskanerkirche und Kloster

Franziskaner werden in Varaždin bereits im 12. Jahrhundert erwähnt. Im 17. und 18. Jahrhundert, zur Zeit der Gegenreformation und der späteren Aufklärung, erlebte das Gebiet Nordwestkroatiens eine Blütezeit monumentaler Sakralarchitektur. An der Stelle, an der sich früher eine hölzerne Kirche und ein Hospiz befanden, wurde 1657 die Franziskanerkirche, mit allen Merkmalen der frühbarocken Architektur und mit ähnlichen Grundrissen wie die Franziskanerkirche in Wien errichtet.

Ihr Turm ist mit 54,5 Metern der höchste der Stadt und dominiert mit seiner Monumentalität, aber auch mit der Macht der Glocke, die enge Innenstadt.


Das Innere der Kirche ist äußerst wertvoll, und eine besondere Attraktion ist die Kanzel aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts; ein Meisterwerk des Manierismus mit reicher Ornamentik, vermutlich unmittelbar nach dem Brand von 1665 entstanden, der die Kirche ziemlich beschädigte. Neben dem Kloster befindet sich ein Gebäude, in dessen Erdgeschoss sich eine ehemalige Franziskaner-Apotheke befindet, deren Gewölbe von dem berühmtesten Barockmaler Kroatiens, dem Pauliner Ivan Ranger, bemalt wurden.


Auf dem Platz vor dem Kircheneingang steht eine Bronzestatue von Gregor von Nin. Die Statue ist das Werk des berühmten kroatischen Bildhauers Ivan Meštrović. Der Platz für die Statue wurde vom Bildhauer persönlich ausgewählt und Gregor wurde 1932 errichtet. Die Statue wurde für Split angefertigt, aber ihre geringe Größe passte perfekt hierher, obwohl Varaždin zur Zeit des Episkopats von Gregor von Nin wahrscheinlich noch gar nicht existierte.
An der Südwand der Kirche befindet sich eine Sonnenuhr, die an einem sonnigen Tag die genaue Zeit anzeigt. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass unsere Uhr in den Sommermonaten um eine Stunde vorgestellt ist.

Kirche des Heiligen Florian

Aufgrund zahlreicher Brände errichteten die Varaždiner bereits 1669, außerhalb der Stadtmauern, dem Heiligen Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehr, eine Votivkirche. Bei einem großen Brand wurde sie zerstört. Sein heutiges Aussehen im Rokokostil erhält sie 1777 durch einen Umbau und zeichnet sich durch eine äußerst harmonische Fassade aus. Neben der Kirche wurde das Varaždiner Xenodochium (städtisches Armenhaus) gebaut.

Previous
Next
Kapelle des Heiligen Rochus

Am südlichen Eingang der Stadt, gegenüber dem Varteks-Stadion, befindet sich die Votivkapelle des Heiligen Rochus. Als 1712 im benachbarten Ungarn die Pest ausbrach, gelobten die Einwohner von Varaždin, dem Heiligen Rochus eine Kapelle zu errichten, wenn der Heilige zu Gott um Schutz vor der Pest betete. Da Varaždin wirklich verschont blieb, erfüllten die Einwohner von Varaždin 1715 ihren Teil des Abkommens. Sie bauten eine Kapelle und widmeten sie, wie versprochen, dem Hl. Rochus.

Kirche des Heiligen Vitus

Neben dem Kapuzinerkloster befindet sich die Kirche des Heiligen Vitus – eine der ältesten Kirchen der Stadt. Als Pfarrkirche soll sie bereits im 13. Jahrhundert bestanden haben. Ihr heutiges Aussehen erhielt sie jedoch erst 1779, da sie vorher bei dem Großbrand zerstört wurde. Rund um die Kirche und in ihrer Gruft befand sich ein Friedhof, auf dem 1839 die letzte Beerdigung stattfand. Wir fragen uns, ob die Nachbarn wissen, dass sie auf einem ehemaligen Friedhof wohnen?

Previous
Next
Previous
Next
Kapelle der Heiligen Fabian und Sebastian

Am westlichen Stadteingang befindet sich die Kapelle des Heiligen Fabian und Sebastian. Wie es damals üblich war, gelobte der Stadtrat von Varaždin im Jahr 1862, in der allgegenwärtigen Angst vor Krankheiten während der Pestepidemie, dass er eine Kapelle zu Ehren dieser beiden Heiligen errichten würde, wenn die Krankheit die Stadt verschonen würde. Die Kapelle wurde 1688 erbaut und 1800 erhielt sie ihr heutiges Ausehen.

Orthodoxe Kirche

Auf Initiative des Bezirkspräfekten Utješinović und des Bürgermeisters Vrabčević, und mithilfe von Spendenbeiträgen von Bischof Strossmayer, Metel Ožegović, Varaždiner Katholiken und prominenten Kroaten, wurde 1884, im Zeitraum von nur drei Monaten, die Varaždiner orthodoxe Kirche des Heiligen Georg errichtet. Sie ist im historizistischen Stil gebaut und mit wertvollem Inventar ausgestattet, das von der Zagreber orthodoxen Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde.

Previous
Next
Kirche des Guten Hirten

Die jüngste Kirche in Varaždin wurde 2007 geweiht. Sie ist mit monumentalen Statuen geschmückt, deren Erschaffer der akademische Bildhauer Nikola Šanjek aus Varaždin ist. Alle Statuen sind aus Reparaturstein, dem sogenannten Vincita, gebaut. Der Stein wurde aus der Umgebung von Varaždin entnommen, um im gleichen Klima zu bleiben und somit seine Qualität beizubehalten. Die Statue des Guten Hirten steht im Altarraum hinter dem Altar. Sie ist 7,15 m hoch, zusammen mit dem Postament sogar 9,15 m, und wiegt etwa 30 Tonnen. Das gesamte Innere der Kirche ist als Lebensweg des Menschen konzipiert.

Kirche des heiligen Joseph

Nach fast 200 Jahren wurde erstmals wieder eine Kirche in Varaždin gebaut und zwar im neuen Stadtteil namens Banfica. Die Kirche hat die Form einer runden Halle. An der Ostseite steht ein, den Gläubigen zugewandter Altartisch, ein Altarschrein auf dem Postament und ein Altarrelief an der Wand. Links vor dem Altar ist eine Taufkapelle, rechts ein Ambon. Rechts ist ein Podium für Sänger. Das Pfarramtsgebäude befindet sich östlich der Kirche. Westlich der Kirche wird ein Pastoralzentrum gebaut. Die Kirche wurde 1995 geweiht.

Previous
Next

Die Kirchenfassade ist in Form eines Triumphbogens mit Säulen, Giebeln und Nischen eingerückt, und die Fassade weist Nischen mit Statuen und dem Wappen der Familie Drašković auf, die einer der Hauptspender war. Der Hauptaltar hat die größten Ausmaße in Varaždin. Im Barockstil gebaut, ahmen die den Altar tragendnen Säulen Marmor nach, sind aber, wie auch der gesamte Altar, aus Holz.


Neben dem Dom wurde ein Kloster errichtet, das kurz nach seiner Erbauung aufgrund historischer Ereignisse seine kirchliche Funktion verlor. Heute befindet sich hier die Fakultät für Organisation und Informatik. Aus der Bauzeit sind neben dem Außenbau nur die Fresken und Stuckornamente des von der Straße aus sichtbaren Treppenhauses erhalten.


Die Jesuiten setzten ihren Baukomplex mit dem Bau des ersten Gebäudes des Gymnasiums fort. Ihre Türen öffnete es 1636 und ist damit neben Rijeka und Zagreb das drittälteste Gymnasium in Kroatien. Heute befindet sich dort das bischöfliche Ordinariat.

Pfarrkirche St. Nikolaus

Diese barocke Pfarrkirche, die dem Schutzpatron der Stadt Varaždin, dem Heiligen Nikolaus geweiht ist, wurde 1761 auf den Fundamenten einer romanisch-gotischen Kirche errichtet. Die Kirche ist aus mehreren Gründen ungewöhnlich. Der einzigartige gotische Turm ist für das kontinentale Kroatien untypisch und es hat ein eingebautes Wappen der Stadt aus dem Jahr 1464. Darüber befindet sich der Rest der ehemaligen Kirche mit einem interessanten Detail – einem steinernen Bären. An der Spitze des Turms befand sich früher ein Geländer, weil er auch als Feuerwachturm diente. Eine Baumreihe rund um die Kirche markiert den ehemaligen Friedhof, auf dem bis Ende des 18. Jahrhundert die Einwohner von Varaždin begraben wurden.

Previous
Next
Previous
Next
Kapuzinerkloster und Kirche

Die Kapuzinerkirche und das Kloster befinden sich auf dem großen gleichnamigen Platz. Der Bau der Kirche begann 1701 und wurde 1705 fertiggestellt und eingeweiht. Die Kapuzinerkirche und das Kloster wurden in einem strengen und einfachen Stil erbaut, der typisch für Kapuziner Klosterkirchen ist. Der ursprüngliche kleine Holzturm ist bis heute erhalten geblieben. Es ist interessant, dass die bereits in Varaždin lebenden Franziskaner, die ebenso wie die Kapuziner von den, während der Ernte gesammelten Almosen lebten, gegen die Ankunft des Kapuzinerordens waren, weil sie befürchteten, dass dies ihre Einnahmen verringern würde. Deshalb verboten sie den Kapuzinern sogar, in die Stadt zu kommen, aber nach zahlreichen Protesten im ganzen Königreich und dem Beschluss des kroatischen Parlaments erhielten die Kapuziner dann doch die Erlaubnis, ein Kloster in Varaždin zu gründen.

Ursulinenkloster und Geburtskirche Jesu

Nach den Kapuzinern kamen die Ursulinen nach Varaždin, der vierte Orden des Klosters, der die Stadt geprägt hat. Die Ursulinen kamen 1703 auf Einladung der Gräfin Magdalena Drašković. Die Tochter der Gräfin befand sich nämlich im Ursulinenkloster in Požun (heute Bratislava). Da damals die protestantisch-katholischen Kriege tobten, war die Gräfin um das Schicksal ihrer Tochter besorgt und lud die Ursulinen nach Varaždin ein, damit ihr Kind in diesen turbulenten Zeiten nicht mehr reisen musste. Dank dieser Hilfe und Unterstützung bauten die Ursulinen 1707 eine harmonische Kirche und eröffneten bald daneben die erste Varaždiner Mädchenschule. Der Turm der Ursulinenkirche, einer der wenigen, die die Skyline von Varaždin schmücken, gilt als der schönste der Stadt. Er wurde 1726 erbaut.

Previous
Next
Previous
Next
Franziskanerkirche und Kloster

Franziskaner werden in Varaždin bereits im 12. Jahrhundert erwähnt. Im 17. und 18. Jahrhundert, zur Zeit der Gegenreformation und der späteren Aufklärung, erlebte das Gebiet Nordwestkroatiens eine Blütezeit monumentaler Sakralarchitektur. An der Stelle, an der sich früher eine hölzerne Kirche und ein Hospiz befanden, wurde 1657 die Franziskanerkirche, mit allen Merkmalen der frühbarocken Architektur und mit ähnlichen Grundrissen wie die Franziskanerkirche in Wien errichtet.

Ihr Turm ist mit 54,5 Metern der höchste der Stadt und dominiert mit seiner Monumentalität, aber auch mit der Macht der Glocke, die enge Innenstadt.
Das Innere der Kirche ist äußerst wertvoll, und eine besondere Attraktion ist die Kanzel aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts; ein Meisterwerk des Manierismus mit reicher Ornamentik, vermutlich unmittelbar nach dem Brand von 1665 entstanden, der die Kirche ziemlich beschädigte. Neben dem Kloster befindet sich ein Gebäude, in dessen Erdgeschoss sich eine ehemalige Franziskaner-Apotheke befindet, deren Gewölbe von dem berühmtesten Barockmaler Kroatiens, dem Pauliner Ivan Ranger, bemalt wurden.
Auf dem Platz vor dem Kircheneingang steht eine Bronzestatue von Gregor von Nin. Die Statue ist das Werk des berühmten kroatischen Bildhauers Ivan Meštrović. Der Platz für die Statue wurde vom Bildhauer persönlich ausgewählt und Gregor wurde 1932 errichtet. Die Statue wurde für Split angefertigt, aber ihre geringe Größe passte perfekt hierher, obwohl Varaždin zur Zeit des Episkopats von Gregor von Nin wahrscheinlich noch gar nicht existierte.
An der Südwand der Kirche befindet sich eine Sonnenuhr, die an einem sonnigen Tag die genaue Zeit anzeigt. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass unsere Uhr in den Sommermonaten um eine Stunde vorgestellt ist.

Kirche des Heiligen Florian

Aufgrund zahlreicher Brände errichteten die Varaždiner bereits 1669, außerhalb der Stadtmauern, dem Heiligen Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehr, eine Votivkirche. Bei einem großen Brand wurde sie zerstört. Sein heutiges Aussehen im Rokokostil erhält sie 1777 durch einen Umbau und zeichnet sich durch eine äußerst harmonische Fassade aus. Neben der Kirche wurde das Varaždiner Xenodochium (städtisches Armenhaus) gebaut.

Previous
Next
Kapelle des Heiligen Rochus

Am südlichen Eingang der Stadt, gegenüber dem Varteks-Stadion, befindet sich die Votivkapelle des Heiligen Rochus. Als 1712 im benachbarten Ungarn die Pest ausbrach, gelobten die Einwohner von Varaždin, dem Heiligen Rochus eine Kapelle zu errichten, wenn der Heilige zu Gott um Schutz vor der Pest betete. Da Varaždin wirklich verschont blieb, erfüllten die Einwohner von Varaždin 1715 ihren Teil des Abkommens. Sie bauten eine Kapelle und widmeten sie, wie versprochen, dem Hl. Rochus.

Kirche des Heiligen Vitus

Neben dem Kapuzinerkloster befindet sich die Kirche des Heiligen Vitus – eine der ältesten Kirchen der Stadt. Als Pfarrkirche soll sie bereits im 13. Jahrhundert bestanden haben. Ihr heutiges Aussehen erhielt sie jedoch erst 1779, da sie vorher bei dem Großbrand zerstört wurde. Rund um die Kirche und in ihrer Gruft befand sich ein Friedhof, auf dem 1839 die letzte Beerdigung stattfand. Wir fragen uns, ob die Nachbarn wissen, dass sie auf einem ehemaligen Friedhof wohnen?

Previous
Next
Kapelle der Heiligen Fabian und Sebastian

Am westlichen Stadteingang befindet sich die Kapelle des Heiligen Fabian und Sebastian. Wie es damals üblich war, gelobte der Stadtrat von Varaždin im Jahr 1862, in der allgegenwärtigen Angst vor Krankheiten während der Pestepidemie, dass er eine Kapelle zu Ehren dieser beiden Heiligen errichten würde, wenn die Krankheit die Stadt verschonen würde. Die Kapelle wurde 1688 erbaut und 1800 erhielt sie ihr heutiges Ausehen.

Orthodoxe Kirche

Auf Initiative des Bezirkspräfekten Utješinović und des Bürgermeisters Vrabčević, und mithilfe von Spendenbeiträgen von Bischof Strossmayer, Metel Ožegović, Varaždiner Katholiken und prominenten Kroaten, wurde 1884, im Zeitraum von nur drei Monaten, die Varaždiner orthodoxe Kirche des Heiligen Georg errichtet. Sie ist im historizistischen Stil gebaut und mit wertvollem Inventar ausgestattet, das von der Zagreber orthodoxen Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde.

Previous
Next
Kirche des Guten Hirten

Die jüngste Kirche in Varaždin wurde 2007 geweiht. Sie ist mit monumentalen Statuen geschmückt, deren Erschaffer der akademische Bildhauer Nikola Šanjek aus Varaždin ist. Alle Statuen sind aus Reparaturstein, dem sogenannten Vincita, gebaut. Der Stein wurde aus der Umgebung von Varaždin entnommen, um im gleichen Klima zu bleiben und somit seine Qualität beizubehalten. Die Statue des Guten Hirten steht im Altarraum hinter dem Altar. Sie ist 7,15 m hoch, zusammen mit dem Postament sogar 9,15 m, und wiegt etwa 30 Tonnen. Das gesamte Innere der Kirche ist als Lebensweg des Menschen konzipiert.

Kirche des heiligen Joseph

Nach fast 200 Jahren wurde erstmals wieder eine Kirche in Varaždin gebaut und zwar im neuen Stadtteil namens Banfica. Die Kirche hat die Form einer runden Halle. An der Ostseite steht ein, den Gläubigen zugewandter Altartisch, ein Altarschrein auf dem Postament und ein Altarrelief an der Wand. Links vor dem Altar ist eine Taufkapelle, rechts ein Ambon. Rechts ist ein Podium für Sänger. Das Pfarramtsgebäude befindet sich östlich der Kirche. Westlich der Kirche wird ein Pastoralzentrum gebaut. Die Kirche wurde 1995 geweiht.

X
Skip to content