Schon seit der Zeit seiner Gründung bezaubert Varaždin seine Besucher mit seiner Schönheit und Einzigartigkeit. Varaždin hat während seiner langen Geschichte viele verscheidene Funktionen ausgeübt, aber auch seine zeitgenössische Bedeutung sollte nicht unterschätzt werden. Die Stadt ist ein kleines, aber einflussreiches Kultur-, Wirtschafts-, Bildungs- und Touristenzentrum im Nordwesten Kroatiens und überhaupt einer der wichtigsten Orte des gesamten kontinentalen Teils des Landes.

Varaždin

Previous
Next

Varaždin liegt im nordwestlichen Teil Kroatiens. Die Höhe der Stadt variiert zwischen 169 und 173 Metern, und die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei etwa 10 ° C. Die Stadt liegt am westlichen Drauufer, in einer fruchtbaren Tiefebene, auf etwa 169 bis 173 Metern über dem Meerespiegel. Im Süden steigt die Ebene in Richtung der Haloze Region und Varaždinsko-toplička gora (Berg) leicht an.


Varaždin liegt an der Grenze der historischen Regionen Steiermark, Međimurje, Zagorje und Oberpodravina, ohne einem dieser regionalen Kulturkreise anzugehören. Varaždin ist einfach Varaždin – eine eigene Mikroregion mit eigener Varaždiner Identität, Traditionen und Kultur.

Die Ersterwähnung der Stadt Varaždin

Die ältesten Informationen über Varaždin, seinen Namen, seine Einwohner und die Namen der Komitate von Varaždin finden sich in der Urkunde von König Bela III. aus dem Jahr 1181. Die Stadt hieß damals Guarestin (Garestin) und ihre Einwohner Guaresdienses. Die Namen der Gespanen waren Beleé und Motmir. In dieser Urkunde entscheidet der König im Rechtsstreit zwischen dem Zagreber Domkapitel und dem Gespan Beleé des Landkreises Varaždin über ein Landgut in Varaždinske Toplice.


Wir wissen nicht genau, wie Varaždin damals aussah und wie die Menschen darin lebten. Jedoch wissen wir, dass die Stadt, als eine Siedlung von Handwerkern und Kaufleuten, entlang des mittelalterlichen Castrums, an der Kreuzung alter Römerstraßen entstand. Ihr damaliger Kern entspricht dem heutigen Stadtzentrum, im Rahmen der Straßen: Optujska, Končareva, Vrazova, Zagrebačka, Gebrüder Radić, Franjevački-Platz und Kukuljevićeva.

Urkunde aus dem Jahr 1209

Kurz nach seiner ersten Erwähnung im Jahre 1181 erhielt Varaždin ein weiteres wichtiges Dokument – eine Urkunde, die den Bürgern die Rechte einer königlichen und freien Stadt verlieh. So war Varaždin die erste Stadt im damaligen kontinentalen Kroatien, in der die Bürger das Recht hatten, ihren eigenen Richterzu wählen, und nicht verpflichtet waren, Steuern zu zahlen.


Diese Urkunde wurde vom kroatisch-ungarischen König Andreas II. ausgestellt, der, in dieser turbulenten Zeit der kroatischen und ungarischen Geschichte, eine Zeitlang in der Nähe von Varaždin festgehalten wurde, so dass die Bürger ihm (offensichtlich) halfen die Gefängnistage leichter zu überstehen. Aus Dankbarkeit für die Gastfreundschaft und Hilfe belohnte der König sie mit diesem Privileg, das für Varaždin von entscheidender Bedeutung war. Die Einwohner von Varaždin sind in symbolischer Hinsicht auch heute noch sehr stolz darauf.

Varaždin wird zur Hauptstadt

Der Status einer freien königlichen Stadt ermöglichte, im Laufe des Mittelalters, eine schnelle wirtschaftliche und soziale Entwicklung Varaždins. Seine Bedeutung wurde Mitte des 18. Jahrhunderts, im Jahre 1756, bestätigt, als der kroatische Ban Franjo Nadasdy in der Stadt herrschte. Damals versammelte sich in Varaždin die gesamte politische, wirtschaftliche und kulturelle Elite des Königreichs Kroatien. Deshalb entschied sich Kaiserin Maria Theresia im Jahr 1767, den kroatischen Königsrat, genauer gesagt die Regierung, zu gründen und Varaždin ausdrücklich als Sitz dieser Einrichtung zu benennen.


Auf diese Weise wurde Varaždin zur Hauptstadt des Königreichs Kroatien, Slawonien und Dalmatien. Die politische Macht veränderte die Stadt erheblich, denn in dieser ehemaligen Siedlung von Handwerkern und Kaufleuten entstanden fast über Nacht Adelshäuser und Paläste.

Der Brand im Jahre 1776

Der Grund, warum Varaždin heute nicht mehr die Hauptstadt ist, ist Tabak.


Am 25. April 1776 brach nämlich aufgrund der Nachlässigkeit eines Jungen aus der Umgebung von Varaždin ein Feuer auf dem Dach des Rathauses aus, welches sich bald zu einem großen Brand entwickelte. Der Junge wurde angeblich von einem hungrigen Schwein gejagt, so dass der brennende Tabak auf das Heu fiel. Die vom Wind getragenen Flammen breiteten sich schnell aus. Das Feuer verschlang die gesamte Stadt innerhalb der damaligen Stadtmauern. Um alles noch schlimmer zu machen, war im Keller eines Handelshauses Schießpulver versteckt, dessen starke Detonation noch größere Panik auslöste. Das Feuer wurde erst am dritten Tag völlig gelöscht. Bis dahin verschlang es fast 80 % der Häuser und Gebäude.


Danach veließen dar Ban, der Königliche Rat, das Parlament, der Adel, zahlreiche Bürger und Handwerker die Stadt Varaždin und zogen nach Zagreb.

Freiwillige Feuerwehr

Brände waren damals wie heute keine Seltenheit. Sie wiederholten sich und passierten oft. Trotzdem hat sich aus den schlimmen Ereignissen doch etwas Gutes ergeben. Denn nach dem Löschen des Brandes im Jesuitenkolleg im Jahr 1864, kamen die Feuerbekämpfer auf die Idee, eine Feuerwehr zu gründen. Das Unternehmen wurde im Mai desselben Jahres gegründet und ist die älteste freiwillige Feuerwehr in diesem Teil Europas. Unmittelbar nach ihrer Gründung wollten viele Einwohner von Varaždin deren Mitglied werden. Aus diesem Grund hatte sie bald beeindruckende 200 Mitglieder.
Von der Geschichte von Varaždin und der kroatischen Feuerwehr erzählt das einzigartige Museum der kroatischen Feuerwehr, welches Sie unbedigt besuchen sollten.

Previous
Next

Gräfin Marica

Die Mitte des 19. Jahrhunderts bezeichnet man als das goldene Zeitalter Europas. Belle Époque, also eine schöne Zeit, die fast ein halbes Jahrhundert Frieden und wirtschaftlich-sozialen Fortschritt in ganz Mitteleuropa kennzeichnet. Dem Fortschritt und der Entwicklung folgt auch die Kultur, symbolisiert durch fröhliche Salonfeste, Wiener Walzer, Grammophone und Zeitungen, feine Manieren und ästhetisch hohe Ansprüche in allen Bereichen des menschlichen Lebens.


Mode, kulinarische und musikalische Innovationen treffen in Varaždin fast zur gleichen Zeit ein, wie auch in größeren europäischen Hauptstädten. Kaffeehäuser wurden zu zentralen Orten sich zu treffen und sich zu vergnügen. Auf dem Hauptplatz von Varaždin gab es ein echtes Kaffeehaus, über dem der Komponist Emmerich Kalman einige Zeitlang lebte. Angeblich soll er die Gesellschaft einer gewissen Gräfin namens Marica genossen haben. Als er seine berühmte Operette schrieb, benannte er das Werk nach ihr.


Nicht nur hatte er seine Operette nach seiner Freundin aus Varaždin benannt, sondern auch der Stadt Varaždin den größten „Hit“ dieses Werkes, das Lied Komm mit nach Varaždin gewidmet, welches in der ganzen Habsburgermonarchie gerne gehört, gesungen und aufgeführt wurde (mit diversen Textänderungen).


Auch heute befindet sich an der gleichen Stelle ein Kaffeehaus, das nach der Geliebten des Komponisten, Gräfin Marica, benannt ist. Mit seiner Einrichtung, sowie mit dem Angebot an Kaffee und Kuchen, bewahrt es die Erinnerung an Varaždins Belle Époque.

Eine offene Stadt

Varaždin war schon immer eine weltoffene Stadt. Da es an einer Wegkreuzung entstand und sich zu einem Handels- und Handwerkszentrum entwickelte, kamen nach Varaždin Menschen aus ganz Europa, um Geschäfte zu machen, oder hier zu leben. Dieser offene Geist blieb in Form eines ganzen Netzwerks von Partnerstädten, mit denen er weit über die Grenzen Europas hinausging.


Seine Partnerstädte sind: Auxerre (Frankreich), Bad Radkersburg (Österreich), Montale (Italien), Koblenz (Deutschland), Ptuj (Slowenien), Ravensburg (Deutschland), Schaffhausen (die Schweiz), Shaki City (Aserbaidschan), Trnava (die Slowakei) , Zalaegerszeg (Ungarn), Wuhan (China).

Wussten sie schon?

Wussten Sie, dass Varaždin die einzige Stadt ist, die über ein äußerst wertvolles lexikografisches Werk verfügt – ein eigenes Wörterbuch?

Aber nicht dank eines Linguisten, sondern dank eines großen Varaždiner Schauspielers, Tomislav Lipljin, der „als echter Varaždiner“ mit Wort und Tat seine Liebe und Loyalität gegenüber dem kajkavischen Dialekt immer wieder aufs Neue zum Ausdruck brachte. Das umfangreiche Werk ''Das Wörterbuch der Varaždiner kajkavischen Stadtsprache'' ist ein seltener und wertvoller Beitrag zum Erforschen des urbanen kajkavischen Dialekts.
Wussten sie schon?

Wussten Sie, dass Nikola Tesla Varaždin besucht hat?

Teslas Onkel, mit dem Nikola eng verbunden war, hat in Varaždin gelebt. Zwei Jahre nach dem Tod seiner Mutter gelang es ihm schließlich, seinen Onkel zu besuchen und zwei volle Tage in Varaždin zu bleiben, was für Tesla und seine Reisegewohnheiten eine lange Zeit war. Einer Legende nach soll er, beim Herumhängen mit seinem Onkel, den sogenannten Noja getrunken haben, ein Wein aus einer besonderen, für seine Stärke bekannten Rebsorte. Dieser Wein hat ihm so gut geschmeckt, dass sein Lieblingsonkel für den Rest seines Lebens regelmäßige Lieferungen nach Amerika schicken musste.
Wussten sie schon?

Wussten Sie, dass es eine Verbindung zwischen Ivana Brlić-Mažuranić und der Stadt Varaždin gibt?

Ivana Brlić-Mažuranić war eine der bedeutendsten kroatischen Kinderbuchautorinnen. Sie wird auch "kroatische Andersen" oder "Königin der kroatischen Geschichten" genannt. Ihr Großvater mütterlicherseits war Apotheker in der Franziskaner-Apotheke. Einem Patienten gab er versehentlich das Gift Strychnin statt Aspirin, und floh deswegen nach Bulgarien. Seine Tochter, die Mutter von Ivana Brlić Mažuranić, erbte ein Haus auf Halić, einem Hügel in der Nähe von Varaždin, wo die Familie Urlaub machte, bis sie 16 Jahre alt war, als sie es verkauften. Varaždin und das nahe gelegene Halić blieben jedoch fest in Ivanas Erinnerung, so dass sie die Kurzgeschichte Baba Jaga aus Halić schrieb, die bis 2012 verschollen war.
Wussten sie schon?

Wie kann ein Schneiderlehrling den Friedhof in einen „grünen Vorhof zum Paradies“ verwandeln?

Herman Haller, der berühmte Friedhofsverwalter, der aus der letzten Ruhestätte von Varaždin ein Wunder des urbanen Gartenbaus schuf, war eigentlich Schneiderlehrling. Als junger Schneider reiste er durch ganz Europa, aber seine Schere benutzte er nicht zum Schneiden des Stoffes, sondern verwendete sie an Thujen, Buchsbäume, Magnolien und Eiben. Auf diese Weise machte er den Friedhof zu einem Ort, an dem man gerne nach Ruhe und Frieden sucht.
Wussten sie schon?

Wie kann man auf der Insel Brač leben und anstelle vom Meer die Stadt Varaždin malen?

Wenn Sie Miljenko Stančić heißen und ein großartiger Maler sind, für den Varaždin ein „Maß und Muster“ ist, dann können Sie sich das erlauben. Stančić, dessen Namen der wahrscheinlich schönste Platz in Varaždin, mit einem herrlichen Blick auf die Alte Burg trägt, war verliebt in das Erscheinungsbild seiner Heimatstadt, die ihn überall hin begleitete - sogar ans Meer.
Wussten sie schon?

Wissen Sie, warum die Thujen auf dem Friedhof weinen?

Kyparissos, nach griechischer Sage ein Sohn des Telephus und ein Liebling des Apollon, der aus Versehen einen zahmen Hirsch tötete und aus Trauer darüber auf seine Bitte in die als Trauerbaum geltende Zypresse (griechisch kyparissos) verwandelt wurde. Kyparissos umsorgt das zutrauliche Tier lange Zeit, so dass es sich ihm schließlich sogar als Reittier anbot. Als er es aus Versehen mit seinem Jagdspieß erlegte, während es im Unterholz schlief, bat er die Götter ihn von seinem Leid zu befreien und sie verwandelten ihn in eine Zypresse. Seine herabfließenden Kummertränen fließen nach seiner Verwandlung als Baumharz weiter.
Wussten sie schon?

Kennen Sie die Geschichte von Romeo und Julia aus Varaždin?

Die Familie Pokupić hatte zwei Söhne und eine wunderschöne Tochter, Anastasia. Während die jungen Männer als Soldaten, Kroatien vor Napoleon beschützten, spielte Anastasia, die Stazica genannt wurde, in den Gärten der Alten Burg. Das verspielte Mädchen wäre fast im Kanal ertrunken, aber Kapitän Milić rette ihr das Leben. Zwischen den zwei jungen Menschen entwickelte sich eine Liebe, die aber, wie in traurigen Liebesgeschichten, durch eine Familientragödie zerstört wurde. Anastasias Vater wurde am Tag ihrer Hochzeit aus politischen Gründen hingerichtet, und sie war so von Trauer überwältigt, dass sie krank wurde und am Ende starb. Anastazija und Milić heirateten jedoch auf ihrem Sterbebett, und nach ihrem Tod war er sehr einsam und ging jeden Tag zum Friedhof, um sie zu suchen. Diese Stadtgeschichte wurde von Ksaver Šandor Gjalski in der Kurzgeschichte Die Liebe des Leutnants Milić verewigt.
Wussten sie schon?

Warum ist der Balkon des Sermage Palastes abgerundet?

Graf Sermage wollte, dass seine Tochter, die gerne Reifröcke trug, auf dem Balkon in Ruhe den Ausblick auf die Stadt genießt und dabei beobachtet, wer zu Besuch kommt. Damit sich ihr Kleid nicht zerknittern würde, erhielt der Balkon damals eine ungewöhnliche, abgerundete Form, die heute eine besondere Dekoration an der bereits verspielten Fassade dieses erkennbaren Varaždiner Palastes ist.
Wussten sie schon?

Wussten Sie, dass Varaždin, obwohl es eine kleine Stadt ist, unter seinen vielen Kirchen und Kapellen (insgesamt 12!) zwei mit demselben Namen hat?

Diese beiden Kirchen sind die Domkirche Mariä Himmelfahrt und die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Biškupac. Die letztere befand sich ursprünglich im Dorf Biškupec in der Nähe von Varaždin, aber im Laufe der Zeit wurde Biškupec selbst ein Teil der Stadt und damit auch seine Kirche.
Previous
Next
X
Skip to content